Nexus 7

Nexus 7 – Der perfekte Begleiter

Wie meine treuen Leser wissen, besitze ich neben meinem Samsung Galaxy S3 auch ein Galaxy Tab 10.1N. Mittlerweile läuft das auch mit Android 4.0 und ist ein wirklich gutes Tablet. Es hat allerdings doch einen Haken, es ist zu groß für unterwegs. Für die Couch ist es perfekt, die Größe ist zum Surfen, Mailen und so weiter gut geeignet. Unterwegs sind 10 Zoll aber eben doch relativ unhandlich. Deswegen musste ein Gerät her, das zwischen den 4,8″ des S3 und den 10.1″ des Galaxy Tab liegt. Es sollte nicht zu teuer sein und aber trotzdem qualitativ gut und auf dem neuesten Stand. Und da gibt es derzeit eigentlich nur einen Kandidaten: Das Google Nexus 7.

Das Google Nexus 7 (Hersteller ist Asus) ist seit Ende August 2012 im Google Play Store erhältlich. Es gibt eine 8GB Variante für 199 Euro und eine 16GB Variante für 249 Euro, der tatsächlich verfügbare Speicher ist etwa 2,3GB geringer. Beiden gemeinsam ist die restliche Hardwareausstattung: 4-Kern Tegra 3 CPU mit 1,3 GHz, 7 Zoll IPS-Display mit 1280×800 Pixeln, 1,2MP Frontkamera für Videochat, Mikrofon, WLAN a/b/g/n (UPDATE: doch kein WLAN 802.11a, mein Fehler), Bluetooth, 4325mAh Akku, NFC, Gyroskop, Magnetometer, Beschleunigungsmesser und GPS, das alles bei einem Gewicht von nur 340g. Als Betriebssystem läuft das neueste Android 4.1.1 Jelly Bean. Das Nexus 7 ist wie geschaffen für Jelly Bean und läuft unglaublich flüssig und weich, sowas hat man bei Android bisher nicht gesehen.

Zum Gerät

Das Nexus 7 ist für 199 Euro wirklich sehr gut verarbeitet. Es macht, trotz Plastikgehäuse einen sehr wertigen Eindruck. Nichts wackelt oder knarzt, so stellt man sich ein gutes Tablet vor. Die Rückseite ist gummiert unt texturiert, wodurch es sehr gut in der Hand liegt.

Die Ausstattung ist mit Vier-Kern-Prozessor und 1GB RAM sehr gut, für alle aktuellen und in nächster Zeit kommenden Apps sollte man gerüstet sein. Klar werden sollte man sich vor dem Kauf aber über den eigenen Speicherbedarf, durch den fehlenden SD-Slot ist eine Erweiterung nicht möglich. Abzüglich der 2,3GB für System usw., bleiben beim 8GB Modell nur 5,7GB verwendbarer Speicher übrig, das mag dem einen oder anderen zu wenig sein. In dem Fall lieber zur 16GB Variante greifen. Das Display ist ausgezeichnet, Auflösung, Farbdarstellung und Blickwinkel sind wirklich sehr gut. Die Helligkeit ist auch gut, für direktes Sonnenlicht aber trotzdem nur eingeschränkt geeignet. Das ist ja aber eine Gemeinsamkeit beinahe aller Smartphones und Tablets.

Der Akku ist mit 4325mAh ausreichend groß dimensioniert, 8-10 Stunden Dauernutzung sollten damit drin sein. Die Verbindung ins Internet stellt man über WLAN her, eine 3G Variante gibt es derzeit nicht. Mit Bluetooth und NFC gibt es auch noch die zwei anderen Android-Standard-Funktechniken, der direkten Übermittlung von Daten zwischen Geräten steht also nichts im Wege. Ausnahme sind natürlich Apple-Geräte, aber denen schickt man dann halt nix. ;) Der Anschluss an den PC und das Ladegerät geschieht über Micro-USB, der Standardschnittstelle im Mobilbereich, mal wieder mit Ausnahme der Obsthändler aus Kalifornien.

Android 4.1.1 Jelly Bean

Eine wichtige Neuerung beim Nexus 7 ist natürlich die neue Android Version 4.1.1 Jelly Bean. Sie ist nur ein kleines Update zu 4.0 Ice Cream Sandwich, allerdings mit ein paar spürbaren Verbesserungen.

Project Butter

Der Grund für die Flüssigkeit des Nexus 7 ist die größte Neuerung in Jelly Bean: Project Butter. Dabei wird durch verschiedene Techniken erreicht, dass Android sich deutlich flüssiger anfühlt. Die Ergebnisse sind beeindruckend, endlich hat Android in diesem Punkt zu iOS aufgeschlossen. Die Bedienung macht einfach Spaß, nichts ruckelt oder hackelt und die Animationen sehen grandios aus.

Neue Benachrichtigungsleiste

Neu ist auch die verbesserte Benachrichtigungsleiste, in der man mehr Informationen zu den einzelnen Benachrichtigungen sieht. Man bekommt eine erweiterte Vorschau des Inhalts und kann so schon aus den Benachrichtigungen heraus sehen, ob sich das Öffnen lohnt. Weiterhin kann man direkt in der Benachrichtigungsleiste Aktionen ausführen, ohne die App zu öffnen. Hier mal ein Beispiel mit einem Screenshot, den man direkt aus den Benachrichtigungen heraus teilen kann:

Neue Google Suche

Auch die Google Suche wurde unter Jelly Bean verbessert, vor allem die Sprachsuche ist jetzt beeindruckend und lässt auch Siri von Apple weit hinter sich, leider derzeit nur auf Englisch. Dort kann man der Suche verschiedenste Fragen stellen und bekommt gesprochene Antworten in Verbindung mit Antwortkarten. Auf Deutsch funktioniert dies leider noch nicht, hier wird der gesprochene Satz einfach an die normale Google Suche durchgereicht. Wann und ob die deutsche Sprachsuche da nachziehend wird, ist im Moment noch nicht bekannt.

Spracherkennung und -ausgabe

Bei der Spracherkennung hat Google deutlich zugelegt. Diese hat eine höhere Erkennungsrate und funktioniert jetzt auch offline, eine Internetverbindung ist nicht mehr zwingend nötig. Die Sprachausgabe wurde auch auf ein neues Niveau gehoben, die Stimme klingt jetzt nahezu menschlich. Sehr beeindruckend!

Google Now

Google Now ist für mich das absolute Highlight von Jelly Bean, auch wenn es dezent gruselig ist. Google Now ist eine Art persönlicher Assistent, der einem zur Situation passende Informationen liefert. Dazu verknüpft Google alle gespeicherten Suchanfragen und Informationen. So bekommt man nach einer Suche nach einem Restaurant oder ähnlichem, bei Google Now direkt eine Route und die aktuelle Fahrzeit angezeigt. Wenn man daheim ist, wird die Fahrzeit zur Arbeit angezeigt, wenn man auf der Arbeit ist, die Fahrzeit nach Hause. Außerdem kennt Google durch die Suchanfragen der Vergangenheit auch die Lieblingsvereine und informiert über Spielergebnisse und ähnliches. Alles sehr beeindruckend, wenn man sich darauf einlassen will. Die massive Verknüpfung der eigenen Daten kann schon ein wenig beängstigend sein. Ich lasse mich aber darauf ein, was Google sowieso schon weiß, lass ich auch gerne zu meinem Vorteil nutzbar machen.

Fazit

Das Nexus 7 ist für mich wirklich der perfekte Begleiter. Die Größe und das Gewicht sind ideal für unterwegs, so kann man es immer dabei haben. Im Prinzip ersetzt es von der Größe her einen klassischen Terminplaner, den nun wirklich niemand mehr benötigt. Videos gucken, surfen, lesen und schreiben machen auf dem 7″ Display Spaß, das Tippen geht in der Größe schnell und einfach von der Hand. Die Neuerungen von Jelly Bean machen Android noch besser, Google Now macht es sogar zum intelligenten Assistenten für den Alltag. Ich kann jedem dem Kauf wirklich nur empfehlen, da macht man einfach nichts falsch. Und wer schnell ist und jetzt kauft, bekommt sogar noch 20 Euro für den Google Play Store gratis dazu.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>